Du möchtest modeln? Hier ein paar Tips!

Da ich nun schon öfter gefragt wurde ob ich der einen oder anderen mal Tips zum Thema Modeln geben kann habe ich nun beschlossen hierzu mal einen Post zu verfassen der grade mal wieder deutlich länger geworden ist als ich es geplant hatte... Aber vielleicht ist er ja für die eine oder andere von euch ganz hilfreich!
Dieser Text richtet sich an all diejenigen, die gerne hobbymäßig anfangen möchten ein paar Fotos zu machen aber so gar nicht wissen wie sie das anstellen sollen und an diejenigen, die grade noch ganz am Anfang stehen und nicht wissen worauf man achten muss wenn das erste Shooting bevorsteht.


A great english article about this theme: Lady Amaranths Post about How to become a goth model

 

Aller Anfang ist schwer: 

Was für Möglichkeiten gibt es wenn ich Fotos machen will?

  1. Du gehst zu einem Fotografen den du toll findest und buchst ein Shooting. Mit Glück gibt es Outfit und Make-up dazu und du brauchst dich um nichts kümmern. Preislisten der einzelnen Fotografen findest du meist auf deren Internetseiten und oft auch auf Facebook.
  2. Du gehst zu einer Modelagentur - wichtig: Wenn du dich im Internet anmelden und Kohle bezahlen sollst ist das höchstwahrscheinlich eine unseriöse Abzocke! Informiere dich im Internet darüber welche Agentur zu dir passt und bewirb dich.
  3. Du kümmerst dich selbst und meldest dich bei der einen oder anderen Seite im Internet an. Ich habe beispielsweise über www.model-kartei.de angefangen und es gibt da noch diverse andere, z.B. Fotocommunity, Stylished, modelome oder - etwas internationaler - Modelmayhem. Vieles läuft heute sogar ganz einfach über Facebook! Ein normales Profil ist kostenlos, für alle möglichen extras kann man aber auf einen Premiumaccount upgraden.
Gehen wir nun mal davon aus, dass du letzteren Punkt beherzigst und dich einfach auf so einer Seite anmeldest. Du lädst ein paar Fotos hoch die am besten eine einigermaßen gute Qualität haben und nicht billig aussehen sollten (nicht so pixelig, kein Duckface etc). In der Regel verlangen die da mindestens vier Bilder, notfalls sind auch Handybilder erlaubt aber die sollten natürlich möglichst schnell wieder verschwinden und durch etwas besseres ersetzt werden. Da ich damals immer mit meinen Freundinnen im Wald am rumknipsen war hatte ich dementsprechend schon das eine oder andere etwas nettere Bild das ich dort hochladen konnte.

Es kann nun sein, dass dich gleich jemand entdeckt - falls nicht warte aber nicht darauf sondern ergreife selbst die Initiative und schreib jemanden an! Vielleicht nicht unbedingt die Megaprofis aber sicher hat der eine oder andere Hobbyfotograf aus deiner Gegend Lust darauf mit dir ein paar schöne Fotos auf TfP-Basis zu machen.
TfP heißt Time for Pictures - beide stecken Arbeit rein und erhalten als Lohn die Bilder.


Wie schreibt man jemanden an?

Eigentlich gehe ich davon aus, dass man in der Lage ist eine Mail zu schicken die mit sowas wie "Hallo" beginnt, einen sinnvollen Inhalt hat und mit "LG + Name" oder so endet. Die Realität ist aus einem mir unerklärlichen Grund oft aber anders, daher möchte ich da jetzt auch mal was zu sagen...
Was mich persönlich so gar nicht anspricht sind Leute die mir einfach ne Mail ohne Betreff schicken in der nur steht "bock aufn Schooting" (Je nach Laune dann ohne Fragezeichen oder gleich mit fünf davon) oder "Schau ma meine Bilder an" / "Hi wie gehts" was mir anscheinend Interesse vermitteln soll... geht so ;)
Netter finde ich da z.B.:
"Hey, ich habe grade deine Sedcard gesehen und finde deine Bilder total schön. Da wollte ich mal fragen ob du Lust hast mit mir zusammen zu arbeiten, z.B. in dieser und jener Richtung. Würde mich sehr freuen wenn du Lust hast! Liebe Grüße, xy"
Sowas macht auf mich einfach einen definitiv besseren Eindruck. Was ich auch nicht mag sind Leute die nicht antworten - finde ich sehr unprofessionell. Sei also professionell und antworte auf jede Anfrage, wenn es auch nur ein "nein danke, ich denke deine Bilder passen nicht zu meinen Vorstellungen" ist :)


Dein erstes Shooting steht bevor - was muss man nun denn so bedenken?

Die Planung
Ich bin immer sehr perfektionistisch und plane alles bis ins kleinste Detail: Outfit, Accessoires, Make-up, Haare, Setaufbau / Location. Man muss das ja am Anfang nicht übertreiben aber ein paar Gedanken sollte man sich vorher schon machen, z..B. was man überhaupt für ein Thema umsetzen und was man dazu anziehen möchte.Da sollte man auch den Fotografen nicht vor vollendete Tatsachen stellen sondern sowas vorher gemeinsam planen.

Make-up & Haare
Wenn du dich nicht ordentlich schminken kannst sag sowas vorher - dann kann man dafür jemanden buchen.
Für diejenigen, die das Schminken üben möchten gibt es ganz tolle Tutorials auf Youtube! Übrigens gilt bei Shooting-Make-up nicht zwingend "Weniger ist mehr": Ein Blitz schluckt ganz schön Farbe, man kann die Farben also meistens gerne ein bisschen kräftiger auftragen. Aber Achtung, wenn es nuttig aussieht war es zu viel!
Auf Ebay gibt es übrigens ganz tolle Perücken. Ein schöner deutscher Shop ist z.B. Kalz-Shop, ansonsten gibt es auch viele coole Sachen in China. Nimm aber nicht die billig glänzenden Karnevalsdinger!

Outfits
Wenn du zu einem TfP-Shooting gehst solltest du dich in der Regel selber um deinen Kram kümmern und mindestens drei oder vier Outfits einpacken. Auch Schuhe nicht vergessen sowie gegebenenfalls schwarze und hautfarbene Unterwäsche!
Wenn du so überhaupt gar nichts schickes im Schrank hast und auch nicht so talentiert mit der Nähmaschine bist schau doch mal auf Ebay, Kleiderkreisel oder auf dem Flohmarkt. Man findet da teilweise ganz wundervolle Dinge :)

Posing und Mimik
Es gibt immer Posen, die in Fashionzeitungen oder an meinen Freundinnen total schön aussehen, an mir aber total albern - das wird wahrscheinlich auch bei dir der Fall sein. Sowas kann man vorher gut im Spiegel üben! Schnapp dir ein paar Bilder aus Zeitungen oder dem Internet und probiere mal vor dem Spiegel aus wie das an dir wirkt. Das gilt übrigens auch für Mimik - nichts ist langweiliger, als wenn man auf jedem Bild eines Shootings genau gleich unbegeistert in die Kamera schaut. Und ein sexy Schlafzimmerblick kann auch schnell einfach müde rüberkommen, wenn man nicht aufpasst.
Ich selber bearbeite übrigens meist so zwei oder drei Fotos aus einem Set, die möglichst unterschiedlich von Posing und Mimik her sind - aber wenn die alle ähnlich sind gibt es vielleicht auch mal nur ein Bild. Das sehen Fotografen meistens ähnlich, drei Mal das gleiche Bild zu bearbeiten macht einfach wenig Spass.
Das mit der Mimik kann man übrigens auch prima als Selfies üben und je mehr Shootings man macht umso mehr Gefühl bekommt man dafür!

Die persönliche Vorbereitung
Es gibt so einige Dinge, die den reibungslosen Ablauf eines Shootings und auch dem Fotografen hinterher die Bildbearbeitung (z.B. Hautreusche) erleichtern. Hier ist einfach mal eine kleine Checkliste was man vorher machen und zum Shooting einpacken könnte:
  •  Mach am Abend vorher eine Gesichtsmaske, Peeling, Lippenpeeling und wasch dir die Haare. Wenn dir ein Make-up Artist die Haare macht, verzichte vorher auf Stylingprodukte o.ä., weil du während des Shootings ja genügend Sachen auf den Kopf bekommst. Schuppenfreie, glatte Haut in Gesicht und auf Lippen ist für die Bildbearbeitung ein RIESEN Vorteil und je schöner deine Lippen sind, umso besser!
  • Trink an den Tagen vor dem Shooting möglichst viel Wasser. Klingt komisch, verbessert aber das Hautbild ungemein!
  • Rasieren nicht vergessen. Es macht meist nur so semi Spass Stoppeln aus den Achseln wegzustempeln ;)
  • Augenbrauen zupfen - Stoppeln nerven in jeglicher Form! (Vielleicht nicht dich, aber definitiv den der hinterher die Fotos bearbeitet.  :D )
  • Nimm etwas mit, das du zum Schminken anziehen und dann fix ausziehen kannst, ohne deine Frisur zu zerstören - z.B. eine Strickjacke oder so. Es kommt immer wieder zu tragischen Unfällen... ist zum Beispiel auch echt doof, wenn man mit dem Hemdkragen den Lippenstift durchs Gesicht wischt^^
  • Du wirst schulterfrei shooten? Versuche BH-Abdrücke schon im Vorfeld zu vermeiden. Zieh den zum Beispiel schon zum Schminken aus. Ich selber komm immer in gemütlichen Gammelklamotten und flauschiger Jogginghose zum Shooting ;)
  • Sind die Nägel lackiert? Denk auch an die Füße! Mein Horrorerlebnis war mal bei nem Shooting, dass ich plötzlich doch barfuss war und abgefressenen schwarzen Nagellack auf den Zehen hatte. Die Finger waren zwar Top, aber das war mega peinlich und passiert mir kein zweites Mal xD
  • Dinge, die man gut mal dabei haben kann: Hautfarbene Unterwäsche, Feuchtigkeitscreme, ein bisschen Make-up (Puder nicht vergessen!), Abschminkzeug, Haarklammern, Sicherheitsnadeln, Bürste, ein schulterfreies Top, Haarspray, schnell trocknender Nagellack in rot und nude. Man kann sich vorher gut mal eine Liste mit Dingen machen, die man gut gebrauchen kann - oder man packt sich direkt ein kleines, greifbares Täschchen für alle Fälle.

Wie man mit dem Modeln ein kleines Vermögen macht

...indem man vorher ein großes hatte und all sein Geld für Klamotten rausschmeißt. Haha. Mich fragen oft Mädchen die noch nicht ein einziges Shooting hatten wie man das ganze am besten zu seinem Nebenjob macht weil sie so gerne neben der Schule Gothic Model wären. Leider ist das nicht so einfach und besonders im alternativen Bereich ist der Markt so überlaufen, dass dich keiner mehr bezahlen möchte weil gleich fünf andere in der Schlange stehen die das umsonst machen würden. Wichtig ist doch in erster Linie eigentlich der Spass! Wenn du bekannt bist und dich von der Masse abhebst werden dich sicher auch mal Leute bezahlen aber bis dahin muss man erstmal selber investieren... Fahrtkosten, Outfits, Zeit, Make-up, Material, mal am Wochenende nicht auf Party gehen damit man am nächsten Morgen gut aussieht... all solche Sachen :) "Berühmt sein" sollte aber nicht dein Hauptziel sein (war auch nie meins, kommt mir immernoch komisch vor wenn Leute das sagen) sondern einfach eine tolle Zeit und schöne Bilder zu haben.


"Wenn du dich ausziehst mach ich dich berühmt!"

...ist ein Spruch, den man sehr häufig von Kerlen mit ner Kamera hört, allerdings würde ich die nicht alle zwingend "Fotografen" nennen. Es gibt unendlich viele Typen die dich gerne nackt fotografieren wollen und dir dafür sogar was bezahlen möchten aber auch wenn das leicht verdientes Geld ist solltest du dir echt überlegen, ob du möchtest, dass deine Familie sowas jemals sieht. An dieser Stelle ein lieber Gruß an meinen mich regelmäßig googlenden Papa ;)
Die ersten zwei Jahre in denen ich Fotos gemacht habe hat mich fast jeder Fotograf mindestens ein mal gefragt ob ich Akt mache und warum denn nicht. Ganz einfache Sache: Wenn man so schicke glitzernde Klamotten anziehen kann, wieso sollte ich die weglassen? Es gibt wirklich wunderschöne Aktfotos aber mich selbst interessiert es einfach nicht.
Zu meinen Lieblingsanfragen gehörten übrigens z.B. jemand, der mich nackt an die Heizung in seinem Kinderzimmer fesseln und mit dem Handy fotografieren wollte (jedenfalls sahen die restlichen Bilder nach Handy aus), jemand der wollte, dass ich mich nackt beim Auto waschen gegen eben dieses presse während er von innen Fotografiert oder Leute die von meinen Füßen Nudeln essen wollten um das dann auf eine Fetischseite zu stellen. Es gibt sehr tolle und stilvolle Aktfotos und es gibt eben auch sehr viele und billige Nacktfotos...
Lass dich also auf keinen Fall zu etwas überreden wenn du nicht 100% sicher bist!

No Go's

Du hast an alles gedacht und kommst nun bei dem Fotografen an - schief gehen kann es aber immernoch! Dinge die so überhaupt keinen guten Eindruck machen:
  • 5cm Haaransatz / ganz frisch gefärbt mit Farbresten auf der Stirn
  • stoppelige Beine, stoppelige Augenbrauen, stoppelige Bikinizone
  • abgeknabberte Fingernägel... dicht gefolgt von fetten Tussi-Gelnägeln die bis zur Hälfte rausgewachsen sind... gegen eine transparente Naturnagelverstärkung haben die meisten aber nichts einzuwänden, hatte ich selber auch lange Zeit drauf ;)
  • 30kg mehr auf den Rippen als es auf deiner Sedcard steht - steh zu deinem Körper! Genau so ist es mit fiesen Hautproblemen - wenn dich jemand für ne Beautykampagne bucht und du sowas vorher nicht erwähnst kann das echt problematisch werden. Ein paar Pickel wegzustempeln dauert nicht lange aber wenn ein Fotograf High End Beautyretusche machen möchte sind heftige Unreinheiten einfach echte Zeitfresser.
  • Partystempel auf der Hand... Prinzipiell sollte man vorher eh lieber ausschlafen, das sieht man sonst wohlmöglich auf den Bildern!
  • Die ganze Zeit erzählen wie toll man ist nachdem man schon mit drei Fotografen geshootet hat die einem voll die geilen Komplimente gemacht haben und gleich über Model xy lästern die es ja eigentlich gar nicht drauf hat und voll zu unrecht berühmt ist. Mich überzeugen Bilder mehr als Worte und Schnacker mag ich überhaupt nicht! ...und ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht nur mir so geht.
  • Nach dem Shooting direkt ausrasten wenn der Fotograf nicht am nächsten Tag 5 Bilder fertig bearbeitet hat. Bildbearbeitung braucht Zeit und man sollte die Arbeit, die ein Fotograf danach noch da reinsteckt auch würdigen. Übrigens haben viele Fotografen nebenbei auch noch ein echtes Leben das sie nicht ausschließlich mit Photoshop verbringen ;) 
  • Du hast auch Photoshop und kannst deine Bilder sonst selbst bearbeiten? Sagen wir mal so: Es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen "Photoshop haben" und "Photoshop drauf haben". Ich hab selber auch lange geübt und wenn ich mir die krüppeligen Versuche anschaue die ich in den ersten zwei Jahren so hochgeladen hab (zum Glück vor meiner Modelzeit, daher nicht ganz so peinlich) gruselt es mich ein bisschen^^ Wäre ich ein Fotograf würde ich wahrscheinlich erstens wollen, dass meine Werke einen wiedererkennbaren Stil haben und zweitens, dass die Qualität der Bearbeitung durch andere nicht schlechter ist als meine...Ich kann inzwischen ein ganz gut Photoshop umgehen und bearbeite einige Fotos auch gerne selber - kenne aber genug und wirklich fantastische Fotografen die sowas grundsätzlich nicht erlauben aber das keinesfalls böse meinen ;) Ach ja, unbearbeitete Fotos hochladen kommt, wie man sich nun möglicherweise denken kann, dementsprechend meistens auch nicht so gut an.
  • Begleitpersonen sind immer so ein leidiges Thema... eine Freundin als Hilfe mitzubringen ist das eine, meist hat da keiner was gegen. Aber wenn dein Freund die ganze Zeit fies guckt und nicht möchte, dass du den Fotografen zu sexy anlächelst (ohne Spass, hab ich als Visagistin schon mehrmals bei den Models mit erlebt) wird das echt problematisch und kann das ganze Shooting versauen! Setz den dann einfach in den Raum nebenan und gib ihm was zu lesen :) 
  • Sei fit! Nicht nur gesundheitlich und gut ausgeschlafen sondern auch sportlich. Ich mache nun selber nicht so umwerfend viel Sport aber dafür ess ich dann viel Schokolade... Aber ernsthaft, es kann schon anstrengend werden wenn man kompliziertere Posen länger halten soll - oder wenn man zumindest nur mit gradem Rücken mal länger sitzen möchte ohne die Schultern sofort nach vorne zu klappen. Denk in Zukunft einfach das eine oder andere Mal daran wenn du am Schreibtisch sitzt und lies mal weiter unten Mascha Zhuks Kommentar dazu :)
  • Absagen? Klar kommt mal was dazwischen, man wird krank oder was auch immer und ich musste auch schon mehrmals was absagen. Aber WEHE du sagst deine Oma oder dein Hamster sind gestorben. Es ist einfach unglaublich wie vielen Models das immer passiert wenn sie plötzlich merken, dass die Party letzte Nacht doch nicht so gut war, sie lieber ausschlafen möchten und sie spontan doch keine Lust mehr haben. Omas sind da immer eine sehr beliebte Ausrede und haben mit der Zeit leider an Glaubwürdigkeit verloren... Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sollte man als Model unbedingt mitbringen! Möchtest du ne Woche lang Kram vorbereiten, in nem fertig aufgebauten Fotostudio sitzen das du selber eingerichtet hast, den ganzen Tag für jemanden freihalten der dann ne viertelstunde nach dem Termin absagt? Würd mich wundern! Kommt übrigens auch nicht so gut, wenn man wegen Grippe absagt und dann Fotos vom Picknick am Strand auf FB postet ;)
  • "Schade, dass du so weit weg wohnst, das ist mir irgendwie doch zu weit"...ich krieg immer nen Anfall wenn Leute sowas sagen. Besonders, wenn es sich um zwei Stunden Autofahrt handelt. Wer kein Auto hat kann auch prima Bahn fahren und wer Geld sparen will sollte vielleicht mal ne Mitfahrgelegenheit ausprobieren ;) So Seiten wie Mitfahrgelegenheit.de sind echt praktisch! Aber ein Fotograf wird kaum sein Studio einpacken und zu dir fahren - wenn du dich gut anstellst bezahlt er dir nächstes mal ja vielleicht einen Teil der Fahrtkosten und vom Bahnhof holt er dich bestimmt eh ab. Naja, es ist auch kein Problem wenn es dir von vornherein zu weit ist... aber erstmal Shooting klar machen und DANN feststellen, dass er am anderen Ende Deutschlands wohnt, dass dir das Zugticket plötzlich viel zu teuer ist oder dass dein Koffer nicht ins Auto passt ist auf Deutsch gesagt peinlich und unprofessionell. Besonders, wenn du diejenige bist die nach nem Shooting fragt! :D

Das werde ich gerne bei Gelegenheit mal überarbeiten, das eine oder andere hinzufügen und den einen oder anderen Rechtschreibfehler korrigieren ;) Wenn ihr noch fragen oder Anregungen habt schreibt es einfach in nen Kommentar, ansonsten hoffe ich ich konnte euch damit ein klein wenig helfen!

Kommentare

  1. - steh zu deinem Körper!
    *haha*
    5cm Haaransatz
    stoppelige Beine

    Spaß ;) nicer post.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ja, da hast du auch wieder recht :D

      Danke :)

      Löschen
  2. Sehr schöner Artikel, der vielleicht/hoffentlich so manchem Möchtegernmodel ein bisschen Licht ins Dunkel bringt. Ich hätte als Fotografin noch einen Punkt zu ergänzen...egal welches unerfahrene Model zu mir kam und dabei war es auch völlig egal wie hübsch sie auch sein mochten, fast alle Newcomer hatten eine Haltung die zum Davonlaufen war. Da half es auch nicht ihr ständig in ganz liebem Tonfall zu sagen dass es toll wäre wenn sie ihren Rücken bisschen gerader machen würde und die Schultern nicht so hochziehen sollte. Mädels ihr habt mit 60 einen richtig ekligen Hexenbuckel, das sag ich euch! Das wirkt sich auch ganz brutal auf die Ausstrahlung eines Bildes aus. Die meisten wunderschönen Frauen die ich so kennen gelernt habe, haben sich total klein gemacht, rund gemacht und es kam mir immer so vor als würden sie sich schämen irgendwas von sich zu zeigen. Klar, wenn man keine Erfahrung hat ist es nicht schlimm nicht sofort die ultimativen Modelposen hinzubekommen. Aber es würde vielen auch nicht schaden an ihrer Haltung zu arbeiten, auch im Alltagsleben! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja da hast du recht! Ich hab das mal als allerletzten Punkt ergänzt :)
      Mir ist aber schon aufgefallen, dass Mädels die reiten oder tanzen was das angeht deutlich im Vorteil sind weil man automatisch eine bessere Haltung und besseres Körpergefühl bekommt :)

      Löschen
    2. Mir fällt gerade auf: ich gehe sowohl reiten, als auch tanzen, aber das ist nicht zwingend besser für die haltung (vor allem reiten nicht) - ich kenne genug leute, die wie ein kartoffelsack (pardon) auf dem pferd sitzen und naja, die stehen sicherlich nicht besser da als andere:)
      aber es ist so wie beim modeln, steck arbeit rein und du wirst belohnt.
      ich will zwar nicht modeln, aber ich hab deinen text gerade das zweite mal aufmerksam gelesen und ja, ich finde ihn toll:)

      Löschen
    3. Oh ja, da geb ich dir absolut recht. Ich hab auch immer im Sportunterricht die Mädchen bewundert die kein bisschen geschwitzt haben während ich da vor Anstrengung halb gestorben bin :D

      ...hmmm, man kann es nun zwar auch so deuten, dass ich unsportlich bin aber das meinte ich jetzt nicht xD

      Löschen
  3. Ach je, ich glaube ich hab noch kein einziges Goff Model gesehen, das auch nur einen Funken von den üblichen 08/15 Langeweilermotiven abgeglitten wäre. Kommt mir immer ein bisschen so vor "Hmmm ich will Modeln aber bin viel zu klein/zu schwer/zu unspeziell fürn Laufsteg - werd ich halt Goth Model, da muss ich nichts anderes tun als meine Brüste und Hintern zeigen und werde dafür von alten Säcken und konsorten mit Sabber und Lob überschüttet".

    Falls jemand jedoch tatsächlich Tipps für kreative, einzigartige Dark Models hat, immer her damit.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Esmeralda!

    Ein ganz toller Artikel!
    Ich als Fotografin, die sehr häufig mit Menschen zusammenarbeitet, die das mit dem Modeln noch nie gemacht haben, stimme dir da voll und ganz zu. Ich bekomme häufig die gleichen Fragen gestellt und habe einen Modelleitfaden dazu geschrieben. Gerade das Thema mit dem kurzfristigen Absagen finde ich richtig anstrengend. Wenn ich dann jemand vorab den Tipp gebe einmal in eine Modezeitschrift zu gucken und die ein oder andere Pose vorm Spiegel zu üben, darf ich dann doch wieder den Hampelmann vor der Kamera machen. Es würde mich sehr freuen, wenn sich mehr interessierte, potentielle Models deinen Artikel zu Herzen nehmen und einem als Fotografen somit das Leben leichter machen. =) Natürlich bin auch ich nicht perfekt, gerade mit "professionellen" Models habe ich bisher sehr wenig zusammen gearbeitet und möchte dort gerade im Umgang mit dem Model noch einiges lernen.

    Viele liebe Grüße
    Alexa

    AntwortenLöschen